Berlin (AFP) Trotz massiver Kritik wegen des Suizids des Terrorverdächtigen Jaber al-Bakr an den sächsischen Behörden zieht Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) weiterhin keine personellen Konsequenzen in seiner Regierung. Nun sei "die Zeit der Aufklärung", die vorangetrieben werden müsse, sagte Tillich am Freitag in Berlin. "Dass es Forderungen gibt zu politischen Konsequenzen ist selbstredend und kommt natürlich von der Opposition und von Anderen", ergänzte er.