Bayreuth (dpa) - Der Fund von DNA-Spuren des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der getöteten Schülerin Peggy bringt einiges in Bewegung. In Thüringen wird eine Sonderkommission nun ungeklärte Fälle von Kindstötungen seit 1990 neu untersuchen. Im Münchner NSU-Prozess wollen Anwälte von Angehörigen der NSU-Opfer und Mitglieder diverser Untersuchungsausschüsse Fragen oder Beweisanträge stellen. Dass jetzt der Verdacht bestehe, dass einer der NSU-Terroristen auch noch der Mörder der kleinen Peggy sein könnte, sei unfassbar, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.