Berlin (dpa) - Angesichts neuer Aufgaben soll die Bundeswehr kurzfristig fünf neue Korvetten im Wert von 1,5 Milliarden Euro erhalten. Das berichten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Welt am Sonntag" übereinstimmend. Die Deutsche Marine sei mit ihren Einheiten und Besatzungen nach Jahren des Abbaus in den laufenden Einsätzen wie beispielsweise am Horn von Afrika oder im Libanon gebunden, zitieren die beiden Zeitungen die Haushaltspolitiker Johannes Kahrs und Eckhard Rehberg. Um neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen nachzukommen, beabsichtige die Koalition deshalb die Ersatzbeschaffung von fünf neuen Korvetten.