Berlin (dpa) - Der Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr soll Medienberichten zufolge sein mutmaßliches Anschlagsziel, einen der Flughäfen in Berlin, selbst ausgespäht haben. Al-Bakr habe sich in der zweiten Septemberhälfte in Berlin aufgehalten und habe dort auch eine Nacht verbracht. Das berichten Rundfunk Berlin-Brandenburg und die "Berliner Morgenpost" unter Hinweis auf Kreise der Sicherheitsbehörden des Bundes. Der Terrorverdächtige soll in Berlin auch eine Kontaktperson getroffen haben.