Vatikanstadt (AFP) Der Venezolaner Arturo Sosa ist zum Chef des Jesuitenordens gewählt worden. Die Generalkongregation wählte den 67-jährigen Pater am Freitag in Rom zum neuen Generaloberen. Die 215 Delegierten aus 62 Ländern bestimmten nach viertägiger geheimer Beratung damit erstmals in der fast 500-jährigen Geschichte des Ordens einen nicht-europäischen Mitbruder zum obersten Jesuiten, wie die Vatikan-Zeitung "L'Osservatore Romano" berichtete.