Lausanne (dpa) - Nach den Syrien-Gesprächen in Lausanne hat sich Russlands Außenminister Sergej Lawrow zurückhaltend geäußert. "Wir haben uns dafür ausgesprochen, dass der politische Prozess so bald wie möglich beginnen soll", sagte er russischen Agenturen zufolge in der Schweiz. Die Teilnehmer der Verhandlungen seien überein gekommen, die Kontakte fortsetzen. "Es gab einige Ideen, die heute besprochen worden sind und von Länder vorgebracht wurden, die wirklich Einfluss auf die Situation haben", teilte Lawrow mit. Details nannte er zunächst nicht.