Berlin (dpa) - Terrorverdächtige wie der Syrer Dschaber al-Bakr sollten nach Ansicht der Gewerkschaft der Strafvollzugsbediensteten in Niedersachsen zentral in Deutschland inhaftiert werden. "Es kann nicht sein, dass potenzielle Terroristen in regulären Gefängnissen untergebracht werden", sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Uwe Oelkers, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Eine zentrale Inhaftierung in der Nähe der zuständigen Bundesanwaltschaft sei die sinnvollste Lösung. Der mutmaßliche IS-Terrorist al-Bakr hatte sich in der Untersuchungshaft in seiner Zelle erhängt.