Berlin (dpa) - Das Bundeswirtschaftsministerium will einen besseren Schutz deutscher Unternehmen vor unerwünschten Übernahmen. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, hat des Ministerium "Eckpunkte für einen Vorschlag zur Investitionsprüfung auf EU-Ebene" erarbeitet. Es sehe weitreichende Verbotsrechte der EU und der nationalen Regierungen bei Firmenkäufen durch Investoren aus dem Nicht-EU-Ausland vor. Aus dem Ministerium hieß es auf Anfrage, interne Arbeitspapiere kommentiere man nicht. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel habe aber mehrfach deutlich gemacht, dass er Möglichkeiten zum Thema auslote.