Greensboro (dpa) - Nach den jüngsten Belästigungsvorwürfen mehrerer Frauen heizt der US-Republikaner Donald Trump das Klima mit dem Vorwurf der "Wahlmanipulation" an. Wiederholt sprach er am Wochenende von einer massiven Verschwörung der "globalen Elite" und vor allem der Medien, ihm "die Wahl zu stehlen". Zugleich deutete der Präsidentschaftskandidat an, dass seine demokratische Rivalin Hillary Clinton bei der TV-Debatte vor einer Woche unter dem Einfluss von Drogen - gemeint waren wohl Schmerzmittel - gestanden haben könnte. Er schlug vor, dass sich beide vor ihrem nächsten TV-Duell am Mittwoch einem Test unterziehen.