Sydney (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Australien die Folter von Flüchtlingen und Asylsuchenden vor. Im von Australien betriebenen Flüchtlingslager im pazifischen Inselstaat Nauru seien Missbrauch und Selbstverletzungen an der Tagesordnung, heißt es in einem am Montag von Amnesty International veröffentlichten Untersuchungsbericht. Der menschenunwürdige Umgang mit den rund 400 auf Nauru eingesperrten Menschen erfülle auch nach internationalem Recht den Tatbestand der Folter.