Kinshasa (AFP) In der Demokratischen Republik Kongo soll erst im April 2018 ein neuer Präsident gewählt werden, obwohl die Amtszeit von Präsident Joseph Kabila Ende dieses Jahres ausläuft. Die Teilnehmer eines "Nationalen Dialogs" einigten sich am Montag darauf, dass der 45-Jährige die Amtsgeschäfte bis zu der Wahl weiterführen soll. Beschlossen wurde das Abkommen bei einer Plenumssitzung in Kinshasa, die von einem Großteil der Opposition boykottiert wurde.