Luxemburg (AFP) In der politischen Krise in der Demokratischen Republik Kongo hat die EU der Regierung des langjährigen Präsidenten Joseph Kabila mit Sanktionen gedroht. Die EU-Außenminister verurteilten am Montag in Luxemburg "die extreme Gewalt" in dem zentralafrikanischen Land scharf und verwiesen auf Vorfälle Ende September bei Oppositionsprotesten mit dutzenden Toten. Sie verlangten bis Dezember einen Termin für Präsidentschaftswahlen, die möglichst bald im Jahr 2017 abgehalten werden sollen.