Rom (SID) - IOC-Präsident Thomas Bach bedauert das Aus von Roms Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024. "Es bestehen keine Zweifel, dass das Projekt Rom 2024 ein positives Erbe für die Stadt Rom und ihre Region hinterlassen hätte. Das Internationale Olympische Komitee hätte eine Investition von circa 1,7 Milliarden Dollar beigetragen", hieß es in einem Schreiben Bachs an den Präsidenten des italienischen olympischem Komitees (CONI), Giovanni Malagó, das am Montag veröffentlicht wurde.

Bach betonte, dass das Aus für die Kandidatur ein "rein politischer Beschluss" sei. Dahinter würden Gründe stecken, die nichts mit dem olympischen Projekt zu tun hätten. Er bedauere die Entscheidung des römischen Gemeinderates zum Verzicht auf die Bewerbung, die von der Regierung und der "Bevölkerung Roms und Italiens" unterstützt worden sei. 

Nun will sich das CONI mit Mailand für die Ausrichtung der IOC-Session 2019 bewerben. "Das ist ein erster Schritt, damit unser Sportsystem im Ausland wieder glaubwürdig werden kann", sagte Malagó kürzlich.