Ludwigshafen (dpa) - Bei der Explosion und mehreren Bränden beim Chemiekonzern BASF in Ludwigshafen ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Sechs Menschen würden noch vermisst, sechs weitere seien verletzt worden, sagte Werksleiter Uwe Liebelt auf einer Pressekonferenz. Gefährdungen der Bevölkerung durch die Luft seien derzeit nicht messbar. Welche Stoffe bei dem Vorfall frei wurden, ist noch unklar. Die genaue Ursache müsse noch ermittelt werden.