Mossul (dpa) - Am zweiten Tag der Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul melden irakische Sicherheitskräfte weitere Geländegewinne gegen die Extremisten. Die Armee rückte nach eigenen Angaben kampflos in die früher fast ausschließlich von Christen bewohnte Stadt Karakusch südöstlich von Mossul ein. Die Anhänger der Terrormiliz IS seien zuvor aus dem Ort geflohen, hieß es. In anderen Gebieten mussten die Sicherheitskräfte hingegen mehrere Gegenangriffe abwehren. Mossul ist die letzte Bastion des IS im Irak.