Washington (AFP) Der pensionierte US-General James Cartwright hat eine Falschaussage gestanden bei den Ermittlungen zu den Enthüllungen über den Stuxnet-Cyberangriff auf die iranischen Atomanlagen. Cartwright gestand am Montag in einer Erklärung seines Anwalts, im November 2012 gegenüber Ermittlern der US-Bundespolizei FBI gelogen zu haben, als er behauptete, nicht mit der Presse über den Hackerangriff im Jahr 2010 gesprochen zu haben.