Berlin (AFP) Die Grünen-Politikerin Marieluise Beck hat dafür plädiert, im Umgang mit Russland hinsichtlich der Syrien-Krise auch Strafmaßnahmen nicht auszuschließen. Die Lage in der syrischen Metropole Aleppo sei eine "Katastrophe", und Sanktionen seien ein Zeichen, dass "nicht alles unkommentiert" hingenommen werde, sagte Beck am Mittwoch im "Morgenmagazin" der ARD. Zu sagen, dass über Sanktionen nachgedacht werde, sei "als Druckmittel in Ordnung".