Jakarta (AFP) Der indonesische Präsident Joko Widodo hat die chemische Kastration von Kinderschändern in seinem Land gegen Kritik von Menschenrechtsaktivisten und Ärzten verteidigt. "Unsere Verfassung respektiert die Menschenrechte, aber bei Sexualstraftaten kann es keine Kompromisse geben", sagte Widodo am Mittwoch dem britischen Rundfunksender BBC. Er äußerte sich überzeugt, dass die Maßnahme bei "konsequenter Anwendung" derartige Verbrechen verringern und "mit der Zeit komplett beseitigen" werde.