Baikonur (AFP) Mit fast einem Monat Verzögerung wegen technischer Probleme sind zwei russische Kosmonauten und ein US-Astronaut zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen. Eine Sojus-Rakete mit den beiden Russen Andrej Borissenko und Sergej Ryschkow sowie ihrem US-Kollegen Shane Kimbrough an Bord startete am Mittwoch vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur ins All. Am Freitag soll die Sojus-Kapsel an der ISS andocken.