Reykjavik (AFP) In Island ist die Bildung einer Mitte-rechts-Regierung gescheitert. Die Gespräche hätten gezeigt, dass es "unklug" sei, mit einer knappen Mehrheit regieren zu wollen, sagte der bisherige Finanzminister Bjarni Benediktsson, der als Chef der Unabhängigkeitspartei mit der Regierungsbildung beauftragt worden war, am Dienstag im isländischen Fernsehen.