Berlin (dpa) - Zwei Tage nach der Einigung in der großen Koalition wird Frank-Walter Steinmeier offiziell als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten präsentiert. Kanzlerin Angela Merkel, der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer wollen in Berlin gemeinsam für den Außenminister werben. Auch Steinmeier will sich äußern. Die Union hatte nach langem Tauziehen am Montag eingelenkt und die Nominierung des SPD-Politikers akzeptiert. Der Nachfolger des scheidenden Präsidenten Joachim Gauck wird am 12. Februar 2017 gewählt.