Mailand (dpa) - FIFA-Präsident Gianni Infantino hat den Einsatz des Video-Schiedsrichters beim Länderspiel zwischen Italien und Deutschland gelobt. "Insgesamt war das sehr positiv. Es gab einige Episoden, in denen der Videobeweis dem Schiedsrichter geholfen hat", sagte der Chef des Fußball-Weltverbandes nach dem 0:0 in Mailand. Er nannte explizit drei Szenen: das Abseits-Tor von Kevin Volland in der 63. Minute und zwei mögliche Elfmetersituationen, in denen Schiedsrichter Artur Soares Dias aber ohnehin korrekt entschieden und keinen Strafstoß gepfiffen hatte.