Frankfurt/Main (AFP) Deutsche Start-ups in der Finanzbranche haben dieses Jahr einer Studie zufolge schon fast 400 Millionen Euro von Investoren eingesammelt. Mit einer Summe von 421 Millionen Dollar (393 Millionen Euro) in den ersten neun Monaten des Jahres schiebe sich Deutschland europaweit auf Platz eins, erklärte das Beratungsunternehmen EY am Donnerstag. In Großbritannien, das 2015 noch die Nase vorn hatte, seien bis Ende September lediglich 375 Millionen Dollar in sogenannte Fintechs investiert worden.