Brüssel (AFP) Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen der Vergabe eines Milliardenauftrages zum Ausbau eines Atomkraftwerks an einen russischen Staatskonzern eingestellt. Nach "gründlicher und sorgfältiger Bewertung" und einem Dialog mit der Regierung in Budapest sehe Brüssel keinen Verstoß gegen europäische Vergabebestimmungen, erklärte die Behörde auf AFP-Anfrage am Donnerstag. Noch nicht entschieden ist ein EU-Verfahren zu möglicherweise unzulässigen Staatsbeihilfen für das Projekt Paks II.