Berlin (dpa) - Rund 2400 Polizisten sind zum Schutz von US-Präsident Barack Obama und für Absperrungen in Berlin gleichzeitig im Einsatz. Noch bis zur Abreise Obamas am Freitagmittag würden diese umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen dauern, sagte ein Polizeisprecher.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte am Mittwoch die Zahl von 5000 Beamten genannt; diese Größenordnung bezog sich aber auf die Gesamtzahl der beteiligten Polizisten, von denen wegen wechselnder Schichten und Ruhezeiten jeweils nur ein Teil eingesetzt wird.

Besondere Vorkommnisse habe es bis zum Donnerstagvormittag nicht gegeben, sagte Wenzel. "Es ist alles ruhig und im Griff, die Lage ist stabil." Wegen der kompletten Sperrung großer Teile des Regierungsviertels kommt es laut Polizei allerdings zu Staus und zähflüssigem Verkehr in der gesamten Innenstadt.

Zu speziellen Sicherheitsvorkehrungen am Hotel "Adlon", wo Obama wohnt, sagte die Polizei nichts. Zu sehen sind aber Scharfschützen auf den Dächern des "Adlons" und benachbarter Gebäude. Auf der Straße Unter den Linden hat die Polizei einen Container aufgebaut, mit dem ganze Autos durchleuchtet werden können. Das sei nötig für die wenigen Fahrzeuge, die überhaupt in den Sicherheitsbereich dürften, sagte Wenzel. Also etwa Lieferwagen für die Hotelküchen.

PM des Bundespresseamtes