Augsburg (dpa) - Er tötete seine Ehefrau im Schlaf, zersägte ihre Leiche, versteckte sie in einem Lagerhaus und flog für einen mehrwöchigen Sexurlaub nach Thailand. Nun wurde der 53-jährige Täter wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Außerdem stellte das Augsburger Landgericht die besondere Schwere der Schuld fest. Das bedeutet, dass er nicht bereits nach 15 Jahren auf Bewährung freigelassen werden kann und voraussichtlich mindestens etwa 20 Jahre im Gefängnis bleiben muss. Der Mann hatte zu Beginn des Prozesses ein Geständnis abgelegt. Das Verbrechen hatte er lange geplant.