Washington (AFP) Die US-Großbank JPMorgan Chase zahlt 264 Millionen Dollar (246 Millionen Euro), um Ermittlungen der US-Behörden wegen möglicher Korruption in der Asien-Pazifik-Region zu beenden. Es geht um die Einstellung von Kindern einflussreicher Beamter, um so die Geschäfte dort anzukurbeln. Das US-Justizministerium erklärte am Donnerstag, "unqualifizierte Menschen mit prestigeträchtigen Jobmöglichkeiten zu belohnen, um Regierungsvertreter zu beeinflussen, ist Korruption, einfach und klar".