Los Angeles (dpa) - Nach der Demolierung von Donald Trumps Stern auf dem "Walk of Fame" ist ein Kalifornier wegen mutwilliger Beschädigung angeklagt worden. Der 52-Jährige hatte Ende Oktober die Plakette des künftigen US-Präsidenten auf dem Hollywood Boulevard mit einem Vorschlaghammer und einer Spitzhacke zertrümmert. Er habe vor Gericht auf "nicht schuldig" plädiert, so die Staatsanwaltschaft. Im Dezember muss er erneut vor Gericht erscheinen. Nach der Tat hatte der wohlhabende Geschäftsmann erklärt, dass er aus Wut über Trumps Behandlung von Frauen und Minderheiten gehandelt habe.