München (SID) - Die schnellsten Ski-Rennläufer fahren in diesem Winter zum Weltcup-Auftakt nicht nach Nordamerika. Nach den Speed-Rennen im kanadischen Lake Louise (26./27. November) hat der Internationale Skiverband FIS auch den Weltcup in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado wegen Schneemangels und zu warmer Temperaturen abgesagt.

Als Ersatzort ist das französische Val d'Isère im Gespräch. Ursprünglich sollten in Beaver Creek auf der berüchtigten "Raubvogel"-Piste von 2. bis 4. Dezember eine Abfahrt, ein Super-G und ein Riesenslalom stattfinden. 

Gesichert sind dagegen die Frauen-Rennen am 26./27. November in Killington (US-Bundesstaat Vermont). Dort peilt Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth) ihr Comeback nach verletzungsbedingter Pause an. Ein Riesenslalom und ein Slalom stehen auf dem Programm.