Bedminster (dpa) - Der künftige US-Präsident Donald Trump hat einen seiner schärfsten innerparteilichen Kritiker im Wahlkampf, den Ex-Gouverneur von Massachusetts Mitt Romney, getroffen. Spekulationen zufolge könnte Trump dem gemäßigten Romney das Amt des Außenministers anbieten. Trump, der zurzeit sein Kabinett zusammenstellt, hatte in seinen bisherigen Personalentscheidungen zumeist sehr konservativen Hardlinern den Zuschlag gegeben. Romney, vor vier Jahren selber Präsidentschaftskandidat, hatte Trump im Wahlkampf unter anderem als Schwindler und Tyrannen bezeichnet. Trump nannte ihn einen Versager.