Santo Domingo (AFP) Wegen schwerer Unwetter sind in der Dominikanischen Republik 32.000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Sie wurden nach Behördenangaben vom Wochenende bei Verwandten und Freunden untergebracht, rund 1500 in öffentlichen Notunterkünften. 91 Dörfer waren von der Umwelt abgeschnitten. 6000 Gebäude wurden von den Überschwemmungen erfasst, 22 von ihnen vollständig zerstört.