Berlin (SID) - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat sich als Fan des kommenden US-Präsidenten Donald Trump geoutet. "Perfekt. Gut für die Welt, gut für Amerika", sagte der 86-Jährige dem Fachmagazin auto, motor und sport zur Wahl des umstrittenen Republikaners: "Er ist flexibel. Und er ist bereit, die Veränderungen vorzunehmen, die Amerika und die Welt brauchen."

Von einer Wahl Hillary Clintons hätte der Engländer wenig gehalten. "Die Welt ändert sich. Also brauchst du Leute, die sich mit verändern wollen", betonte Ecclestone: "Hätte sich die andere Kandidatin durchgesetzt, wäre die gleiche Politik gemacht worden wie jetzt auch."

Außerdem begrüßte Ecclestone den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. "England wollte sich nicht mehr von anderen Ländern regieren lassen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass zwei oder drei andere Länder diesem Beispiel folgen werden", sagte Ecclestone: "Die Länder sind zu unterschiedlich, um sie alle gleich zu behandeln. Ich habe schon an den Tag, an dem der Euro beschlossen wurde, gesagt, dass ich keinen Erfolg darin sehe."