Berlin (AFP) Rechtsextremistische und -populistische Urteile halten sich einer Studie zufolge hartnäckig in der Gesellschaft. Mit 28 Prozent neige mehr als ein Viertel der Bevölkerung in Deutschland zu sogenannten neurechten Einstellungen, ergab die Erhebung "Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände" der Friedrich-Ebert-Stiftung, die am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. Unter den AfD-Wähler seien dies sogar 84 Prozent.