Berlin (dpa) - Nach Angela Merkels Ankündigung einer vierten Kanzlerkandidatur will auch die SPD die Kür ihres Spitzenkandidaten nicht mehr auf die lange Bank schieben. Man werde keine "Sturzgeburten" veranstalten, aber natürlich werde es bald geschehen, sagte SPD-Vize Ralf Stegner im ZDF-"Morgenmagazin". Das werde "nicht mehr ewig dauern". Offiziell hält die SPD noch an ihrem Fahrplan fest, die K-Frage erst Anfang 2017 zu klären. Eine Entscheidung vor Weihnachten gilt aber als wahrscheinlich.