New York (dpa) - Der künftige US-Präsident Donald Trump spannt sein Land und die Welt auf die Folter. Der Republikaner beendete einen Wochenend-Marathon von Treffen mit potenziellen Kandidaten für Regierungsämter, ohne neue Nominierungen bekanntzugeben. Trump sprach aber von mehreren "besiegelten Deals", die in Kürze verkündet würden. Damit blieb zunächst auch offen, wer Außenminister wird: der gemäßigte Ex-Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, oder der frühere Bürgermeister von New York, Rudy Guiliani.