Sjusjoen (SID) - Deutschlands Vorzeige-Biathlet Simon Schempp (Uhingen) droht nach mehreren Infekten ein schwieriger Start in die Weltcupsaison. "Wahrscheinlich werde ich am Anfang nicht gleich in der Form und Verfassung sein, die ich letztes Jahr hatte", sagte der ehemalige Staffel-Weltmeister im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Schempp wurde in den vergangenen zwei Monaten von drei Infekten und einer Rippenprellung ausgebremst und musste Trainingspausen einlegen. Ob der 28-jährige Schwabe am Sonntag (15.30 Uhr/ZDF) in Östersund/Schweden in der Mixedstaffel eingesetzt werden kann, ist noch nicht klar. 

"Wir müssen jetzt mal abwarten, wie es kurz davor ausschaut. Auch in den letzten Jahren haben wir immer erst kurzfristig entschieden, wer dann wirklich läuft. So wird es jetzt auch wieder sein", sagte Schempp.

Der zehnmalige Weltcupsieger bleibt trotz der Rückschläge jedoch optimistisch und will den Rest der Vorbereitung im Trainingslager im norwegischen Sjusjoen intensiv nutzen. "Mir bleiben jetzt auch noch ein paar Tage, bis es richtig losgeht. Beim ersten Wettkampf sind wir schlauer", sagte Schempp, der einige Trainingseinheiten verpasste: "Leider sind das die wichtigsten Monate in der Vorbereitung, aber das kann man sich nicht aussuchen."

Erst am Donnerstag in einer Woche steht in Schweden mit dem Klassiker über 20 km das erste Einzelrennen für die Männer auf dem Programm. Schempp hatte dort im Vorjahr auf Anhieb Platz zwei hinter Rekord-Olympiasieger Ole Einar Björndalen (Norwegen) belegt.