Dresden (AFP) Rechte und rassistische Einstellungen sind einer Studie zufolge in großen Teilen der sächsischen Bevölkerung stark verankert. Eine Mehrheit von 58 Prozent meint, dass Deutschland in einem gefährlichen Maß "überfremdet" sei, wie aus einer am Dienstag in Dresden vorgestellten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap hervorgeht. In ihrem persönlichen Lebensumfeld empfinden dies hingegen nur 17 Prozent der Sachsen so.