Fukushima (dpa) - Nach dem starken Erdbeben in Nordjapan haben die Behörden eine Tsunami-Warnung herabgestuft. Die Bewohner wurden aber weiter zu Vorsicht aufgefordert. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi und einem weiteren AKW in der Nachbarprovinz Miyagi habe es keine Unregelmäßigkeiten gegeben. Zwei Menschen wurden in Folge des Bebens der Stärke 7,4 leicht verletzt. Zuvor waren Flutwellen von bis zu 1,40 Meter Höhe auf die Küste getroffen. Das ist deutlich niedriger als vor fünfeinhalb Jahren, als ein gewaltiger Tsunami nach einem Beben die Region schwer verwüstet hatte.