Istanbul (dpa) - Die türkische Regierungspartei AKP ist mit einem umstrittenen Gesetz zu Sexualstraftaten an Minderjährigen vorerst gescheitert. Nach Protesten kündigte Premier und AKP-Chef Binali Yildirim an, der Entwurf solle mit der Opposition und anderen gesellschaftlichen Gruppen "weiterentwickelt" werden. Kritiker hatten bemängelt, dass das Gesetz zu Straffreiheit bei Missbrauch von Minderjährigen hätte führen können. Im Entwurf stand, dass die Strafe ausgesetzt werden kann, wenn der Täter sein Opfer heiratet.