Bogotá (AFP) Die Opposition in Kolumbien lehnt den neuen Friedensvertrag mit der Farc-Guerilla ab. Seine Delegation habe auf Änderungen an der neu ausgehandelten Vereinbarung gepocht, die Gegenseite habe dies aber abgelehnt, sagte Ex-Präsident Álvaro Uribe am Montag nach einem Treffen mit einer Regierungsdelegation. Die Opposition sei weiterhin bereit zu einem Dialog mit der Regierung und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (Farc). Uribe schlug ein Treffen mit der Farc-Führung vor, die sich derzeit in Bogotá aufhält.