München (dpa) - Die Zahl der durch Landminen verletzten oder getöteten Menschen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Mindestens 6461 Menschen seien weltweit Opfer geworden, berichtete die Organisation Handicap International in München unter Berufung auf den "Landmine Monitor 2015". Das sind rund 75 Prozent mehr als 2014. Damals wurden knapp 3600 Opfer registriert. Die Organisation rief alle Staaten dazu auf, dem Einsatz "dieser barbarischen Waffen" ein Ende zu setzen und mehr Unterstützung für die Minenräumung zu leisten.