Hameln (dpa) - Ein Streit um das Sorgerecht für das gemeinsame Kind ist möglicherweise das Motiv für das brutale Verbrechen in Hameln, bei dem eine Frau an ein Auto gebunden und mitgeschleift wurde. Das teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit. Ein 38-jähriger Mann hatte seine frühere Lebensgefährtin am Sonntagabend mit einem Strick um den Hals ans Auto gebunden und durch Straßen in Hameln geschleift. Der gemeinsame zwei Jahre alte Sohn musste die Schreckensfahrt im Auto miterleben. Die Frau ist noch immer in Lebensgefahr. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.