Schleswig (AFP) Flüchtlinge aus Syrien haben in Deutschland nur dann Anspruch auf den vollen Schutzstatus, wenn sie in ihrem Herkunftsland persönlich verfolgt wurden. Andernfalls darf ihnen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) einen lediglich eingeschränkten Schutz zubilligen, wie das Oberverwaltungsgericht (OVG) Schleswig am Mittwoch entschied. Das Obergericht urteilte damit anders als zahlreiche Verwaltungsgerichte, bei denen Syrer zuletzt mit Klagen gegen das Bundesamt erfolgreich waren.