Straßburg (AFP) Die Luft in Europa soll durch eine Reduzierung von Schadstoffen bis 2030 deutlich sauberer werden. Darauf zielt eine Richtlinie ab, die das Europaparlament am Mittwoch unter Dach und Fach gebracht hat. Sie legt neue nationale Grenzwerte für fünf Luftschadstoffe vor, die Erkrankungen der Atemwege, Herzbeschwerden oder gar Krebs verursachen können. Auf die Neuregelung hatten sich Unterhändler des Parlaments und der 28 EU-Staaten vorab geeinigt. Die Gesetzgebung ist damit abgeschlossen.