Aleppo (dpa) - Rebellengruppen hindern Menschenrechtlern zufolge Zivilisten daran, den belagerten Ostteil der umkämpften syrischen Stadt Aleppo zu verlassen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, etwa 100 Familien seien blockiert worden, als sie in kurdisch kontrolliertes Gebiet gehen wollten. Nach massiven Luftangriffen rücken inzwischen syrische Regimetruppen auf die Rebellengebiete im Osten Aleppos vor. Dort sollen sich noch
bis zu 300 000 Menschen aufhalten.