Berlin (dpa) - Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes verzeichnet eine deutliche Zunahme von Anfragen von Flüchtlingen. Bis zum Jahresende würde rund 2800 Anfragen erwartet, teilte das DRK den
Zeitungen der Funke Mediengruppe mit. Das entspreche einer
Steigerung von mehr als 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Viele Anfragen beträfen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. "An erster Stelle geht es hierbei um afghanische Familien, die auf der Flucht von ihren Kindern getrennt wurden", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters.