Berlin (AFP) Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer wollen über die EU-Datenschutzgrundverordnung hinaus strengere Regeln für die Hersteller und Anbieter internetfähiger Haushaltsgeräte. Sie seien zu verpflichten, die Verbraucher umfassend zu informieren und aufzuklären, welche Daten auf welchem Weg zu welchem Zweck gesammelt und wo und wie sie gespeichert, wem sie zugänglich gemacht und wann sie gelöscht würden, heißt es in einer Beschlussvorlage für die Ministerkonferenz in Berlin. Die Minister von Bund und Ländern berieten dort am Donnerstag.