Bogotá (dpa) - Nach dem vorläufigen Scheitern des Friedensvertrags zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc in einem Referendum wird heute ein überarbeitetes Abkommen geschlossen. Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos und Farc-Chef Rodrigo "Timochenko" Londoño unterzeichnen den neuen Vertrag. Er dürfte kommende Woche vom Kongress gebilligt werden.