New York (dpa) - Ein vor der Küste Long Islands bei New York auf einer Sandbank gestrandeter Buckelwal ist von einem Team aus Tierärzten und Meeresbiologen eingeschläfert worden. Der Wal sei nicht in der Lage gewesen, sich sich selbst zu befreien und Bemühungen, mit Booten Wellen zu erzeugen, um Bewegungen des Tiers zu unterstützen, hätten ebenfalls versagt. Das teilte die US-Fischereibehörde mit. Das am Sonntag gestrandete Tier sei abgemagert und schwach gewesen und habe kaum reagiert. Die Überlebenschancen seien minimal gewesen.