Tunis (AFP) Tunesien hat die zwölf Opfer eines Anschlags der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf einen Bus der Präsidentengarde vor einem Jahr geehrt. Präsident Béji Caid Essebsi enthüllte am Donnerstag in einer Kaserne der Präsidentengarde am Rande der Hauptstadt Tunis ein Denkmal, das drei Soldaten der Spezialkräfte zeigt. Zudem wurden Blumen an zwölf Skulpturen mit den Porträts der Getöteten niedergelegt.